Wie Du hinderliche und blockierende Glaubenssätze erkennen und einfach ändern kannst

Glaube versetzt BergeGlaube versetzt Berge

Mit dem, was Du glaubst, gestaltest Du Deine Wirklichkeit. Glaubenssätze sind unbewusste Lebensregeln, nach denen Du handelst.

In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du positive von blockierenden und falschen Glaubenssätzen unterscheiden kannst und damit Deine Fähigkeiten für ein selbstbestimmtes Leben erweiterst.

Positive Glaubenssätze kannst Du behalten und sogar verstärken, die blockierenden solltest Du loslassen oder verändern. So bekommst Du mehr von dem, was Du im Leben erreichen willst und wirst gelassener gegen Anfechtungen von außen.

Im Leben bekommen wir bis zum 18. Lebensjahr  etwa 300 000 mal gesagt, was wir nicht richtig gemacht haben, was mit uns nicht stimmt, wo wir nicht in Ordnung sind.

Wenn wir unter den Aspekt noch berücksichtigen, dass wir von unseren 50 000 bis 80 000 Gedanken, die wir täglich denken bis 80% wiederholen, übernehmen wir oftmals die Beurteilungen, Ängste, Erwartungen und Sichtweisen unseres Umfeldes, ohne sie zu hinterfragen.

Dann sehen wir uns selbst mit den Augen der anderen.  Zum Beispiel der Eltern:

„Das kleine Dummerchen“,

„ …ständig machst Du…“,

„Du bist nicht die hellste Leuchte…“

Oder In Gedanken wie: „…was werden die anderen davon halten, …andere können das besser als ich, können wir das erkennen.

Unser Fokus in vielem, was wir tun, liegt auf dem was wir „ungenügend“ fehlerhaft gemacht haben und unterstützt damit diese negative Sichtweise, die sich auf unseren Selbstwert und unser Selbstbewusstsein negativ auswirkt. Wir fühlen uns ungenügend, schwach, klein.

Der Grund, wie wir auf Situationen reagieren liegt in unserem Unterbewusstsein. Nur 5% unseres Bewusstseins ist tatsächlich bewusst. Alles andere sind im Unterbewusstsein abgespeicherte im Autopilot ablaufende Programme, die uns automatisch, manchmal wie ferngesteuert wirkend auf Situationen reagieren und handeln lassen.

Entstanden sind diese Programme bereits ganz früh in unserem Leben.

All unsere Überzeugungen, Einstellungen, Meinungen sind unterbewusste Lebensregeln. Sie entstehen aus der Verarbeitung und Bewertung früherer Erlebnisse und bestimmen unser alltägliches Verhalten.

Die meisten Menschen sind sich ihrer Lebensregeln (Glaubenssätze) nicht bewusst. Sie halten ihre Gedanken und Überzeugungen für normal, auch wenn sie sich selbst damit Chancen verbauen oder falsche Ergebnisse erreichen.

Deine behindernden Glaubenssätze sind ein wichtiger Grund, warum Du bisher nicht so erfolgreich, glücklich oder gesund bist, wie Du es sein könntest.

Dir Deinen Programmen bewusst zu werden, sie zu hinterfragen und zu verändern,  ermöglicht es Dir anders auf Situationen reagieren und Chancen zu nutzen, anstatt sie verstreichen zu lassen.

Ich nutze verschiedene Techniken und Formate für die  der Veränderungsarbeit der Glaubenssysteme mit meinen Kunden.

Es ist nicht nur wichtig herauszufinden was Glaubenssätze Du hast, sondern auch sie zu hinterfragen und so zu verändern, dass Du im Alltag die meisten Handlungsoptionen hast, um zu Deinen gewünschten Zielen zu gelangen.

Doch zuvor möchte ich Dir vorschlagen etwas über Dich und Dein Leben nachzudenken. Finde heraus, was Du verändern willst.

Eine Möglichkeit ist es Deine Gedanken und Wünsche, Träume in einer Mindmap aufzuschreiben. Schreibe zunächst an jeden Strang der Mindmap einen Lebensbereich. Das könnten zum Beispiel Familie, Beruf, Gesundheit, Entwicklung, Finanzen, Träume, Entspannung, Beziehungen zu Partner, Kollegen, Freunden sein. Du kannst auch ein einfaches und anschauliches Werkzeug für eine gelungene Lebensplanung nutzen, das Lebensrad. Dazu habe ich einen ausführlichen Blogbeitrag geschrieben: Lebensrad 

Dein Lebensplan zu erstellen, ist die beste Basis für die Erforschung Deiner Glaubenssätze.
Danach kannst Du einfacher herausfinden, was Dich in Deinem Leben fördert, blockiert oder hindert Deine Ziele zu erreichen. Ein regnerisches Wochenende eignet sich hervorragend dafür.

Dann kannst Du weiterlesen…

Vor Dir liegt nun eine Liste Deiner Ziele, Träume und Projekte für die kommenden Monate.

Zum Beispiel:

  • Ich habe bis zum Sommerurlaub mein Wohlfühlgewicht erreicht und wiege 70kg.
  • Ich bin zum Jahresende Nichtraucher.
  • Ich werde in vier Jahren das Doppelte verdienen wie heute.
  • In diesem Jahresurlaub werde ich surfen lernen.

Deine dahinter steckenden Glaubenssätze wirst Du durch folgende Fragen erkennen:

  • Was hat mich bisher gehindert, mein Ziel zu erreichen?
  • Warum ist das so?
  • Was für eine Bedeutung hat das für mich?

Es lohnt sich Dir diese Fragen schriftlich zu beantworten und noch grundsätzlichen Fragen in Bezug auf Dein Leben und das Leben zu stellen:

  • Was denke ich generell über das Leben?
  • Was denke ich über mein Leben?
  • Was ist mir in meinem Leben wichtig?
  • Warum ist mir das so wichtig?
  • Warum lebe ich mein Leben so und nicht anders?

Wenn Du über diese Fragen einige Deiner Glaubenssätze aufgedeckt hast, kannst Du hinterfragen, ob sie Dir zukünftig nützlich sein werden oder Dich hindern. Glaubenssätzen, die verhindern Dich glücklich und erfolgreich zu fühlen oder Dich blockieren Dein Glück und Erfolg zu erreichen, solltest Du in Frage stellen und ändern.

Bei negativen Vorannahmen liegen meist mehrere behindernde Glaubenssätze dahinter:

Wenn Du zum Beispiel annimmst, dass der Versuch Dein Leben mehr nach Deinen Wünschen auszurichten scheitern wird, sind zum Beispiel behindernde Glaubenssätze in Bezug auf Deine Identität ( Ich bin nicht gut genug) , in Bezug auf Deine Leistung (das schaffe ich nie), in Bezug auf Deine Wertschätzung von außen ( ich bin nicht liebenswert) oder Deine Beziehung zu  Finanzen (das bin ich nicht wert)dahinter versteckt.

Auch Glaubenssätze die in Situationen aufkommen, wo Du denkst, Du hast keine Wahl: „Ich muss das und das tun“, behindern auch und setzen Dich unter Druck.

Wenn Du Deine Glaubenssätze durch die richtigen Fragen wahrgenommen hast, wirst Du zwischen unterstützenden oder auch hinderlichen Glaubenssätzen unterscheiden können.

Hinderliche Gedanken und Gefühle sind Energien, die Du durch Veränderung befreien kannst, um sie für Deine Ziele als Lösungsenergie nutzen zu können. Sie haben Dein bisheriges Leben geprägt und sind nun nicht mehr nützlich.

Deine behindernden Glaubenssätze willst Du nun vermutlich verändern. Eine wirkungsvolle Technik für das Verändern von blockierenden oder falscher Glaubenssätze findest Du hier:

Das Arbeitsblatt für diese Technik kannst Du Dir hier gratis downloaden:

„Verändere Deine Überzeugungen und Du veränderst den Fokus Deiner Wahrnehmung in Deiner Umwelt. Damit verändert sich die Welt für Dich. So wirst Du alles für Dich möglich machen!“

Falls Dir die vielen Schritte im ersten Moment etwas kompliziert erscheinen, bedenke bitte, dass Du mit Deinen Zielen und den dahinterliegenden Glaubenssätzen eine neue Strategie erlernst. Doch es lohnt sich hier Zeit für Dich zu investieren. Sie ist wichtig für Deinen zukünftigen Erfolg. Die Strategie wirst Du nach einigen Übungen ganz automatisch anwenden und den Erfolg ziehst Du an.

Was für eine Aussicht!

Ich wünsch Dir viel Neugier und Umsetzungsfreude!